+++ Vier jugendliche Afghanen verprügeln 50-Jährigen

deutschelobby

München. Er beschwerte sich über ihren Müll an der Isar, da wurde er sofort angegriffen: Ein 50-jähriger Münchner ist am Freitag an der Isar von vier jugendlichen Afghanen verprügelt worden, bis er zu Boden ging. +++

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/zentrum/vier-ju..

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

+++ Österreicher, Tschechien, Ungarn, Polen, Frankreich, England, Italien, Dänemark haben die Schnauze voll von Merkel +++

deutschelobby

+++ Österreicher haben Schnauze voll von Merkel +++
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/26..

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Multi Kultur Report…Daten und Fakten einer Katastrophe

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Bayerns Finanzminister Söder: „Flüchtlinge sind riesige Sicherheitslücke in Deutschland“ – zurückschicken

Terra - Germania

Bayerns Finanzminister Markus Söder will in den nächsten drei Jahren Hunderttausende nach Deutschland gekommene Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückschicken. “

Außerdem wollen die Deutschen keine multikulturelle Gesellschaft. Wer hier leben will, muss sich unseren Werten anpassen – und nicht umgekehrt.“

Quelle und weiter: Bayerns Finanzminister Söder: „Flüchtlinge sind riesige Sicherheitslücke in Deutschland“ – Zurückschicken


Passender Kommentare dazu bei ET und HG:
„Das sagten die Originale Pegida und AFD schon lange und nicht erst vor Wahlen.“

„Genau das ist die simple, aber funktionierende Taktik. Wenn die Flüchtlinge solch ein Sicherheitsrisiko darstellen, hätte man sie gar nicht erst einwandern lassen dürfen und die Verantwortlichen in Bayern sollten daher sofort zurücktreten.“

siehe auch:  >>> Nur noch knapp hinter CDU
Umfrage: AfD kommt in Mecklenburg auf 21 Prozent

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Orban gegen Merkel: „Grenzen nicht mit Kuscheltieren zu verteidigen“

Terra - Germania

Front in Osteuropa Robert Fico, Angela Merkel, Beata Szydlo und Viktor Orban, am Freitag in Warschau. (Foto: dpa)

Robert Fico, Angela Merkel, Beata Szydlo und Viktor Orban, am Freitag in Warschau. (Foto: dpa)

Die osteuropäischen Staaten haben sich geschlossen gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel ausgesprochen. Ungarn will seine Grenzen besser befestigen, Polen lehnt „Zwangsumsiedlungen“ aus historischen und kulturellen Gründen ab. Damit ist völlig unklar, wie es in der Flüchtlingspolitik der EU weitergehen soll.

Mehr oder weniger geschlossen haben sich die Visegrad-Staaten gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel positioniert.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban kündigte am Freitag vor Beratungen der Visegrad-Gruppe in Warschau die Verstärkung der ungarischen Anlagen an der Grenze zu Serbien an. Zur Verstärkung des bisherigen, mit Stacheldraht bewehrten Zauns solle entlang der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien ein „robusteres Verteidigungssystem“ gebaut werden, sagte Orban dem ungarischen Rundfunk. „Die Grenze kann nicht mit Blumen und Kuscheltieren verteidigt werden, sondern mit Polizisten, Soldaten und Waffen“, fügte der Orban hinzu. …

Quelle und weiter: Orban…

Ursprünglichen Post anzeigen 8 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Merkels Agenda des Kriegs gegen die weisse Rasse: Ihre Türken kennen den Koran: “Tötet die Heiden überall, wo Ihr sie findet”, denn “Sie glauben nicht an Allah und sind Tiere”

Der Honigmann sagt...

Merkel hat mit dem türkischen Präs. Erdogan eine Schildbürger-Vereinbarung gemacht, 80 Mio. Türken freien Zugang ohne Visum in die EU zu geben. – und die Verhandlungen über den EU-Beitritt der Türkei  zu beschleunigen.
Dies ist in Übereinstimmung mit ihren perversen Methoden, Europa im Namen des Rothschild -Agenten, George Soros, zu zerstören – und das Russland ihres Superlogen-Bruders, Putin, vor ruinierenden Sanktionen zu retten. Putin ist als König der Juden ernannt worden.

Aber das Video unten gibt einen klaren Eindruck von einem verborgenen Element in Merkels Masseneinwanderungs-Plan: Die türkische / islamische Einwanderung ist Teil einer Völkermord-Agenda –Krieg gegen die weiße Rasse wie von    Coudenhove Kalergi und Präs, Sarkozy verlangt. Merkels spirituelle – und teilweise genetische – Identität ist pharisäisch / zionistisch und hier. Und diese Gruppe will, dass wir Weißen aussterben.

Ich sah das Video unten gestern: https://youtu.be/Gw5KtiqhK8w. 5-10 von einem muslimischen Interviewer befragte junge Männer auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 422 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht Deutschland dank unfähiger Politiker dem Untergang geweiht.

deutschelobby

++ Vorsicht Bürgerkrieg: Deutschland in Gefahr +++

Udo Ulfkotte

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht Deutschland dank unfähiger Politiker dem Untergang geweiht.

Er spricht von heraufziehenden »Unruhen und Kämpfen«, die »kaum beherrschbar sein« werden.

Entweder wir packen jetzt alle gemeinsam an, stärken den wehrhaften Staat und schmeißen konsequent jeden raus, der uns Unruhe, Gewalt, Kriminalität und Menschenverachtung bringt, oder das über Jahrzehnte hin so friedliche Deutschland hat keine Zukunft mehr: »Eine Weile lang werden wir mit unserem Reichtum noch viele Konflikte in unserer Gesellschaft beschwichtigen und mit Geld verkleben können.

Aber spätestens, wenn Verteilungskämpfe größer werden und die Leistungsfähigkeit des deutschen Steuerzahlers zurückgeht, brechen offene Unruhen und Kämpfe zwischen unterschiedlichsten Gruppierungen aus und werden kaum beherrschbar sein« . Im Klartext lautet die Warnung also: Vorsicht Bürgerkrieg.


Rainer Wendt war insgesamt 25 Jahre im Schichtdienst bei der Schutzpolizei. Er ist unverdächtig, ein »Verschwörungstheoretiker« zu sein. Wenn ein Mann…

Ursprünglichen Post anzeigen 38 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen